Garten- & Landschaftsbau-Verband

Der Spielplatz im Winter

spielplatz winter smal2In der Nacht hat es geschneit. Alles ist mit der weißen Pracht bedeckt und die Kinder wollen hinaus um im Schnee zu spielen. Natürlich auch auf dem Spielplatz, aber hier lauern speziell in der kalten und feuchten Jahreszeit zusätzliche, nicht immer offensichtliche Gefahren.

Gerade in der kalten Jahreszeit entstehen durch die tiefen Temperaturen und die erhöhte Feuchtigkeit Gefahren, die nicht leicht erkennbar sind. Speziell der Fallschutz verliert durch den Frost seine Wirkung. Egal ob geschütteter Fallschutzwie Kies, Fallschutzrinde oder Hackschnitzel, gewachsener Boden oder auch synthetischer Fallschutz, wie Platten oder durchgehende EPDM-Beläge. Durch die Feuchtigkeit und den Frost wird der Boden hart wie Beton. Die Schutzfunktion ist damit außer Kraft gesetzt und die Spielgeräte dürften in dieser Zeit eigentlich nicht benützt werden. Bei Schneelage kommt noch die erhöhte Rutschgefahr hinzu. Rutschen werden um ein Wesentliches schneller, Kletternetze sind steifer und bieten einen deutlich geringeren Halt. Meist haben die Kinder Handschuhe an, wodurch die Gefahr des Abgleitens noch erhöht wird.

„Ist doch logisch“, denken Sie sich sicher – aber Kinder denken nicht an Gefahren! Eltern in vielen Fällen auch nicht. Und die Verantwortung liegt beim Betreiber des Spielplatzes. Dass Spielplätze nicht einfach in der Winterzeit abgesperrt werden können, ist ebenfalls klar.

Winterpflichten Also was ist zu tun, um der Verantwortung als Betreiber gerecht zu werden? Hier kommt die Warn- und Hinweispflicht zur Anwendung. Hinweisschilder in Warnfarbe sind eigentlich die einzige Möglichkeit um auf diese versteckten Gefahren hinzuweisen. Bei den Zugängen angebrachte Hinweisschilder zeigen die Wirkungslosigkeit des Fallschutzes und die erhöhte Rutschgefahr auf.

Wiener Wohnen als größte und auch sehr verantwortungsbewusste Hausverwaltung hat auf allen Spielplätzen solche Hinweistafeln montiert. Dadurch liegt die Verantwortung bei der Nutzung des Spielplatzes in der Aufsichtspflicht der Aufsichtspersonen.

Der Spielplatz muss aber auch in der kalten Jahreszeit kontrolliert werden und offensichtliche Gefahrenstellen oder Beschädigungen sind auch hier zu beseitigen.

Wie Sie sehen, ist der Spielplatz auch in der Winterzeit zu betreuen. Leider denken viele Spielplatzerhalter, dass mit Beginn der kalten Jahreszeit der Spielplatz nicht betreut werden muss. Doch genau das Gegenteil ist der Fall. Je nach Witterung sollte der Spielplatz öfter kontrolliert werden, auch wenn die Nutzung des Platzes offensichtlich geringer ist. Ein Kontrollgang stellt keinen wirklichen Aufwand dar. Im Anlassfall beweist es aber, dass Sie als Betreiber Ihrer Pflicht im Sinne der Verkehrssicherungspflicht nachgekommen sind. Hinweisschilder kosten kein Vermögen und befreien Sie vom Vorwurf der mangelnden Hinweispflicht.

Der Winter ist für Erhalter von Spielplätzen eben keine Zeit der Ruhe, sondern ganz gleich wie im Sommer verantwortungsvolle Arbeit und Verpflichtung. Dafür haben Sie aber das ganze Jahr die Gewissheit einen den Bestimmungen entsprechenden Spielplatz zu betreuen.

Der Spielplatzbauer Verband Austria hilft Ihnen gerne die richtigen Schilder ausfindig zu machen und bei den Spielplatzunternehmen Ihres Vertrauens zu bekommen. Vorschlagtexte finden Sie auf der Homepage des SBVA oder Sie wenden sich an das Sekretariat.

Der SBVA und alle Mitgliedsbetriebe wünschen Ihnen frohe und erholsame Weihnachtsfeiertage und ein erfolg­reiches Neues Jahr!

Foto: Thinkstock/Ingram Publishing

Fachartikel

Profibaustoffe Fusszeile Web 2018